Ablauf der gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung

Die Anamnese (Gespräch)

Die Ärztin wird sich ausführlich nach allfälligen Beschwerden und Wünschen erkundigen. Wichtige Punkte für die Ärztin sind zudem Regelmässigkeit Ihrer Periode, sowie die Erfassung allfälliger Verhütungsmittel.

Kommt eine Patientin das erste Mal in die Praxis, dann wird sich die Ärztin über Ihre Krankenvorgeschichte und allfällig aufgetretene Krankheiten in Ihrer Familie erkundigen.

Tastuntersuchung der Brust

Die Ärztin tastet das Drüsengewebe der Brust ab. So können Veränderungen oder Verhärtungen im Gewebe festgestellt werden. 
Sie wird auch die Lymphknoten in den Achselhöhlen abtasten, um feststellen zu können ob diese angeschwollen sind.
Die Ärztin wir Ihnen gerne auch erklären, wie Sie regelmässig selbst Ihre Brüste abtasten können, um Veränderungen zu erkennen

Untersuchung der Geschlechtsorgane

Die Ärztin wird zunächst den äusseren und dann den inneren Bereich der Geschlechtsorgane untersuchen, dazu gehören die Schamlippen, der Scheideneingang, die Scheide selbst und der Muttermund.
Die Ärztin tastet über die Bauchdecke die Lage und die Grösse der Gebärmutter auf mögliche Veränderungen ab.
Mit Hilfe eines Spekulums wird die Ärztin die Scheide schmerzlos öffnen und dabei die Scheide und den Muttermund genau betrachten.

Vaginalabstrich (PAP Abstrich)

Mit Hilfe von kleinen Bürsten streicht Ihnen die Ärztin ein wenig Zellmaterial vom Muttermund und Gebärmutterhalts ab.
Dieser Abstrich wird anschliessend in ein Fachlabor eingeschickt, wo es von einem Zytologen unter dem Mikroskop analysiert wird. Der Befund dieser Untersuchung wird anschliessend der Ärztin zugestellt.

Der PAP-Test ist einer der wichtigsten Mittel zur Krebsvorsorge. Mit dem PAP-Test lassen sich auffällig veränderte Zellen leicht feststellen. Vorstufen von Krebs oder echte Krebszellen können durch dieses Verfahren gefunden werden. Oftmals sind aber Zellen auch aufgrund von Entzündungen verändert. 

Damit allfällige Veränderungen frühzeitig erkannt und behandelt werden können, empfehlen wir Ihnen diesen PAP-Test möglichst einmal jährlich bei uns durchführen zu lassen.

Kolposkopie

Das Kolposkop verfügt über eine integrierte Optik, die eine Betrachtung der Schleimhäute mit bis zu 40-facher Vergrößerung ermöglicht. Mit seiner Hilfe kann die Ärztin Gewebeveränderungen der Vaginalschleimhaut und der Schleimhaut des Muttermundes deutlich besser beurteilen als mit blossem Auge. Durch die vergrössernde Optik ist die Ärztin in der Lage kleine Veränderungen zu erkennen und diese besser zu beurteilen.